Alle Beiträge von Capra

Angst bei sozialen Kontakten

Die Angst bei sozialen Kontakten wird auch als soziale Phobie bezeichnet.
Sie kann bei zufälligen Begegnungen mit anderen Menschen auftreten, bei beruflichen Situationen wie Besprechungen, gemeinsamen Essen mit Kollegen usw. Dabei ist den Betroffenen fast immer die Unangemessenheit dieser Angst und der belastenden Angstempfindungen vollkommen bewußt.

Dieser Typ der Angststörung  zeigt sich mit starken Angstsymptomen wie z.B. Zittern, Schwitzen, Herzrasen und typischerweise auch der Angst,  sich lächerlich oder entwürdigend zu verhalten.
Oft reagieren Betroffene mit vollkommenem sozialen Rückzug, um der Qual der Angstempfindungen zu entgehen.  Kontakt und Begegnungen werden vermieden, die Lebensqualität wird stark beeinträchtigt.

Mentaltraining kann bei der Behandlung unterstützen, therapeutische Hypnose und Biofeedback-Training bieten gute und wissenschaftlich erprobte Therapiemöglichkeiten, so daß die Störung in den meisten Fällen gut behandelbar ist.

Auch hier gilt: die Mühe und der Aufwand für eine Therapie wird oft durch ein glücklicheres und reicheres Lebensgefühl belohnt!

Die Heilpraktikerpraxis für Psychotherapie in Beilngries (OT Kottinwörth) ist aus dem Umkreis von Ingolstadt, Kösching, Eichstätt, Neumarkt, Greding, Kehlheim, Neustadt/Donau, Nürnberg und Regensburg mit dem Auto in ca. 30-45 min erreichbar.

Soziales Honorar

soziales Honorar
Therapie von seelischen Störungen und Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen darf kein Luxus sein und sollte schnell und unkompliziert in Anspruch genommen werden können.

Deshalb gilt für Menschen mit einem Nettoeinkommen unter 1200,- Euro im Monat in meiner Praxis eine Reduzierung der Honorarsätze in Höhe von 40%.
Für Nettoeinkommen unter 1500,- Euro gilt eine Reduzierung der Honorarsätze in Höhe von 20%.
Das wird nicht kontrolliert – hier gilt Vertrauen gegen Vertrauen.

Mitglied im VFP

Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V.

§ I    Name und Sitz
1. Der Berufsverband „Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V.“ ist ein nach § 21 ff BGB eingetragener Verein.

2. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen.

3. Der Sitz des Vereins ist München.

§ II Zweck des Vereins
1. Der VFP ist eine berufsständische Vereinigung von Psychotherapeuten und Psychologischern Beratern. Er ist politisch und in Bezug auf Schulmeinungen und Strömungen bestimmter psychologischer Erklärungsmodelle und psychotherapeutischer Verfahrensweisen ungebunden.

2. Der VFP arbeitet mit anderen berufsständischen Verbänden zusammen und vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber den Behörden und gesetzgebenden Körperschaften sowie in der Öffentlichkeit.

3. Der VFP unterstützt und fördert seine Mitglieder und berät sie in berufsständischen Fragen.

4. Der VFP fördert den Nachwuchs der Psychotherapeuten und Psychologischen Berater durch Aus- und Fortbildung im Rahmen der Verbandsschule.

5. Der VFP sieht es als seine Aufgabe an, das Bild des Berufsstandes in der Öffentlichkeit mit geeigneten Maßnahmen im positiven Sinne zu beeinflussen sowie in der Öffentlichkeit die Prinzipien der Psychotherapie und Heilweisen und der psychologischen Beratung bei der Aufarbeitung und Überwindung sozialer und individueller Lebenskonflikte durch geeignete Aufklärungsmaßnahmen zu verankern. Der Verband kämpft gegen die Einschränkung der Kurierfreiheit durch administrative Maßnahmen und gegen die Monopolisierung dieses Arbeitsbereiches zugunsten lediglich akademisch ausgebildeter Personenkreise, in der Überzeugung, daß menschliche Reife, Selbsterfahrung und Hinwendung zum psychisch leidenden oder konfliktbeladenen Mitmenschen in der Ehe, Familie und Beruf im Zusammenhang mit einer vernünftigen guten fachbezogenen Grundausbildung ausreichende und bessere Kriterien sind.

6. Die Mitglieder haben das Recht, das Vereinssignum zu führen. Diejenigen Mitglieder, die die Eröffnung einer eigenen Praxis melden, erhalten vom Verband gegen Entrichtung der Selbstkosten Verbandsstempel und ein Zusatzschild zur Praxiseröffnung. Die Mitglieder erhalten einen Mitgliedsausweis kostenlos.

7. Der VFP fördert die Qualifizierung der Mitglieder durch Erarbeitung verbindlicher Anforderungsprofile für Ausbildung, Vorbildung, Fortbildung, Supervision und praktischer Berufserfahrung. Er qualifiziert und zertifiziert Psychologische Berater, Freie Psychotherapeuten / Fachtherapeuten für Psychotherapie und Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, die diese Anforderungsprofile erfüllen, nach Durchführung einer Zertifizierungsprüfung entsprechend den Kriterien und Regeln, die vom Vorstand und Wissenschaftlichen Beirat festgelegt werden.

§ III Mitgliedschaft….

Höhenangst

Johann Wolfgang von Goethe soll als Erfinder oder Entdecker der Konfrontationstherapie sich selbst von der Höhenangst geheilt haben, indem er einen Turm des Straßburger Münsters bestieg und dort in luftiger Höhe so lange ausharrte, bis die Angst vor der Höhe (bzw. der Tiefe) allmählich immer schwächer wurde und er sich so intuitiv erfolgreich geheilt hat.

In der kognitiven Verhaltenstherapie wird auch noch heute in der als „Konfrontationsverfahren“ bezeichneten Therapiemethode ähnlich vorgegangen, um Ängste vor bestimmten Situationen abzubauen.

Therapieansätze aus dem Bereich der kognitiven Verhaltenstherapie, der therapeutischen Hypnose und des therapeutischen Mentaltrainings können dem Betroffenen hier helfen, die Syptome und Beeinträchtigungen zu reduzieren oder vollkommen abzubauen. Der Aufwand lohnt sich, die Lebensführung wird reicher und zufriedenstellender. Die Einschränkungen durch die Höhenangst werden abgebaut oder ganz verschwinden.

Die Heilpraktikerpraxis für Psychotherapie in Beilngries (OT Kottinwörth) ist aus dem Umkreis von Ingolstadt, Kösching, Eichstätt, Neumarkt, Greding, Kehlheim, Neustadt/Donau, Nürnberg und Regensburg mit dem Auto in ca. 30-45 min erreichbar.

Angst vor Tieren

Wie bereits gesagt, Angst hat in ihrer gesunden Form die überaus wichtige und notwendige Aufgabe, vor Gefahren zu warnen und bedrohliche Situationen zu vermeiden.

Dies gilt auch für die Angst vor bestimmten Tieren oder Gegenständen. So wissen wir heute, daß in unserem Hirn (im Kleinhirn) ein evolutionär sehr altes „Schlangenfurchtprogramm“ automatisch vor Schlangen warnt. Angst vor Schlangen war einmal sehr sinnvoll und das ist es in vielen Regionen der Erde auch noch heute.

Problematisch wird Angst vor Schlangen oder anderen Tieren dann, wenn diese Angst uns abhält z.B. einen Zoo zu besuchen oder eine Fernreise zu unternehmen oder eine völlig unrealistische Angst, die den Betroffenen überall das Auftreten von bedrohlichen Tieren befürchten läßt und so das Alltagsleben und soziale oder berufliche Aktivitäten stark behindert oder unmöglich macht.

Dies gilt genauso auch für Gegenstände oder Eigenschaften von Gegenständen, wie z.B die Eigenschaft „spitz“ oder „scharf“.

Bis zu einem gewissen Grad ist Angst und Vorsicht auch hier sinnvoll. Wird diese Schwelle überschritten, wird die allgemeine Lebensführung des Betroffenen nicht mehr akzeptabel  eingeschränkt entsteht ein erheblicher Leidensdruck. Dann ist eine Behandlung der Störung dringend anzuraten, um eine weitere Verschlechterung der Syptome zu verhindern und eine gesunde, normale Lebensführung zu ermöglichen.

Die Heilpraktikerpraxis für Psychotherapie in Beilngries (OT Kottinwörth) ist aus dem Umkreis von Ingolstadt, Kösching, Eichstätt, Neumarkt, Greding, Kehlheim, Neustadt/Donau, Nürnberg und Regensburg mit dem Auto in ca. 30-45 min erreichbar.